Diakonische Arbeit

Weihnachtpäckchen für Kinder in Albanien

Mit den Weihnachtspäckchen senden wir den Kindern und auch deren Familien in Albanien jedes Jahr eine Botschaft von Frieden, Liebe und Vertrauen.

Deshalb unterstützen wir auch dieses Jahr die Aktion "Weihnachtspäckchen für Kinder in Albanien".

Die Kinder wissen, dass andere Kinder und Familien in Deutschland, Österreich etc. ihnen jedes Jahr ein Päckchen schicken und dass sie nicht vergessen sind.

 

Wir danken allen, die sich in den vergangen Jahren an der Aktion beteiligt haben und freuen uns, wenn Sie auch dieses Jahr wieder mit dabei sind und ein Päckchen packen.

 

Einen Packzettel können Sie hier downloaden oder Sie erhalten ihn an den unten aufgeführten Abgabestellen.

 

Packzettel Weihnachtspäckchen-Aktion 2016
WPA2016_Flyer.pdf
PDF-Dokument [3.3 MB]

Abgabestellen

 

 

bei CrossLight

Schmiedestraße 6

57439 Attendorn

 

Sonntag 12:00 Uhr nach dem Gottesdienst

 

Montag 19:00 bis 21:00 Uhr

 

Letzter Abgabetermin:

 

11. November 2017

Wie wunderbar, eine Frau aus Finnentrop erkennt ihr Päckchen wieder
Frau erkennt Päckchen wieder.pdf
PDF-Dokument [336.6 KB]

Das war unser Infostand am 18. Oktober 2016 in der Eingangshalle der Helios Klinik in Attendorn.

 

Hier ein Link zum Interview über die Weihnachtspäckchenaktion mit Frieder Weinhold, dem Vorsitzenden des Christlichen Hilfsverein Wismar e.V.:

 

http://www.wismar-tv.de/14032

Rückblick auf die

Weihnachtsaktion 2015

Date: 25.01.2016  |  Author: Frieder Weinhold

 

Seit Jahren verteilen wir Weihnachspakte in Albanien. Das Prinzip ist Jahr für Jahr dasselbe, und doch gibt es jedes Mal wieder Neues und Überraschungen.

 

Um es kurz zu machen:

Die Verteilaktion verlief ausgesprochen gut. Das Wetter war hervorragend, kein Fahrzeug fiel aus, die Mitarbeiter waren motiviert. Und wir haben ganz überraschend einen Tag gewonnen – kurz vor dem Einsatz strich das Bildungsministerium in Tirana einen schulfreien Tag. Dadurch konnten wir früher als geplant in die Schulen fahren und loslegen.

 

Im Vorfeld der Sammelaktion haben viele Leute vermutet, es würde dieses Jahr durch die Flüchtlingssituation schwieriger sein, Spenden zu bekommen. Bei einigen Sammelstellen war das auch so. Aber als wir bei der Packaktion in Wismar eine Palette nach der anderen fertig bekamen und durchzählten, übertraf das Ergebnis wieder das Vorjahr. 2.600 Weihnachtspäckchen – damit hatten wir selbst nicht gerechnet.

 

Ein besonderer Schwerpunkt waren dieses Jahr etwa 600 gebrauchte Schulranzen, die vor allem eine Initiative aus Schwerin gesammelt hatte. Die Schultaschen kamen speziell bei den Kindern in den ärmeren Dörfern sehr gut an. Dort ist der Bedarf am größten, und daher verteilten wir sie vor allem dort an Schüler der 1. und 2. Klasse. Die Kindergartenkinder bekamen ein Weihnachtspäckchen.

Durch die Kommunalgebietsreform ist die Schulverwaltung von Pogradec nun für ein größeres Gebiet zuständig. Dadurch konnten wir nun Dörfer besuchen, in denen wir bisher noch nicht waren. Einige dieser Schulen sind in einem erschütternden Zustand.

 

Ein Mitglied unseres Verteilteams, der im kommunistischen Rumänien aufgewachsen ist, sagte zu mir: »So eine Armut habe ich noch nie gesehen!«

 

Mein Fazit: Mit der Weihnachtsaktion konnten wir wieder ganz konkret Kindern helfen, und wir werden es auch dieses Jahr wieder tun.

(Quelle: http://www.chwev.de/de/rueckblick-weihnachtsaktion-2015/)

Albanienhilfe

Albanien ist ein Land im Süd-Osten von Europa, das bitterlich auf Aufbauhilfe von Außen angewiesen ist. Deswegen engagieren wir uns durch persönliche Hilfsaktionen vor Ort in diesem Land. Dies geschieht auch durch Unterstützung des Christlichen Hilfsvereins Wismar e.V. (CHW), mit dem wir freundschaftlich verbunden sind und der  als Initiative der Evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde in Wismar entstand. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes wollen wir Menschen in ihrer jeweiligen Situation begegnen und ihnen Hilfestellung geben, an der Verbesserung ihrer Lebensqualität und Zukunftsperspektiven selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Die Attendorner Öffentlichkeit unterstützt seit Jahren die Aktion 'Weihnachten im Schuhkarton' und Leute aus unserer Freikirche sind regelmäßig in Albanien vor Ort, um zu helfen. 

Auch das Attendorner Krankenhaus engagierte sich für die Albanienarbeit: Dr. Krüger, Werner Bender (Gemeinde Attendorn), Dr. Andreas Stockmann(Geschäftsführer Krankenhaus St. Barbara) und Johanna Junge („Strahlemännchen Herzenswünsche für krebskranke Kinder“, v. l.) bei der Spendenübergabe nach dem Krankenhaus-Gesundheitstag.